89 Einwohner anwesend
Impressum  | Erlebe uns auf Facebook! Abonniere uns auf YouTube! Folge uns auf Twitter! Folge uns auf Instagram! Höre unseren Podcast!
HOME NEU ANMELDEN MEIN ETERNIA COMMUNITY LEXIKON COMICS PROJEKTE
NEWSWEB-STOREFORUMUMFRAGEN
NEWS   Archiv   Artikel lesen
Geschrieben am  13.05.2014 um  00:00 Uhr  
Reviews
Die dunkle Sonne (Episode 31)

Als Primus zu erfrieren droht, will Skeletor dies ausnutzen und verlangt die bedingungslose Kapitulation. Ob He-Man noch eine Heizung findet, könnt ihr im Review nachlesen.

Story
Die Sonne von Primus beginnt sich in einen Kokon zu hüllen um sich zu regenerieren. An und für sich eine gute Sache, wäre da nicht dass Primus auf ihre Wärme angewiesen ist. Ohne die Wärme der Sonne wird der Planet in Eis und Schnee versinken und die Bewohner müssten erfrieren. Skeletor, der Master Sebrian belauscht hat, hackt sich in die Kommunikationseinheit der galaktischen Wächter und bietet He-Man Transium-Erz an. Mit diesem Mineral könnten die Bewohner von Primus den Vorrübergehenden Winter überstehen. Doch Skeletor will das Erz nicht freiwillig hergeben und verlangt als Gegenleistung die totale Unterwerfung der Primusianer.



He-Man sieht es nicht ein Skeletor Primus einfach so zu überlassen und versucht auf anderem Wege an Transium-Erz zu gelangen. Zu diesem Zweck fliegt er mit einigen galaktischen Wächtern nach Gorn City, dem einzigen Ort wo man Transium-Erz kaufen kann. In einer Bar versucht HE-Man sein Glück, trifft dort aber auf Skeletor, welcher schon ahnte dass sein Widersacher auf Denebria auftauchen würde. Auf einem Berg von Transium-Erz stehend unterbreitet er He-Man erneut seinen Vorschlag der Unterwerfung im Austausch gegen das Erz. Erneut lehnt He-Man ab und es kommt zu einem kurzen Kampf, welchen die galaktischen Wächter aber leicht gewinnen können. So sammeln sie das erbeutete Erz ein und fliegen nach Hause. He-Man jedoch wird das Gefühl nicht los dass mit dem Erz etwas nicht stimmt.



Als die Wissenschaftler das Erz untersuchen müssen sie leider feststellen dass es unecht ist. Skeletor hat ihnen also eine Falle gestellt. Erneut unterbreitet der Herr des Bösen seinen Feinden sein Angebot. Doch He-Man lehnt erneut ab. Stattdessen hat er nun vor die Hülle der Sonne zu durchbrechen. Was er jedoch nicht weiß ist dass Skeletor und die Mutanten sie belauscht haben und so nun von dem Plan wissen. Skeletor will um jeden Preis verhindern dass die galaktischen Wächter ihren Plan durchführen können, da er sonst sein Druckmittel verliert.



He-Man und seine Freunde sind mit dem Sternenschiff Eternia zu der Sonne unterwegs und wollen nun die Hülle durchstoßen die diese umgibt. Plötzlich aber werden sie von Mutanten in Shuttle Pods angegriffen. Nun heißt es ausweichen, denn zurückschießen können sie nicht da sie alle Energie der Laserkanonen brauchen um die Hülle der Sonne zu durchbrechen. So steuern die Verteidiger von Primus die Maschine in ein Asteroidenfeld hinein und können so den Laserstrahlen der Feinde ausweichen. Als sie dann in die Nähe der Sonne kommen brechen die Mutanten den Angriff auf die Eternia auf Befehl Skeletors ab. Der Herr des Bösen glaubt nicht daran dass He-Man die äußere Hülle des Ornix, ein Spinnenartiges Energienetz, durchbrechen kann. Tatsächlich gestaltet es sich als recht schwierig, doch mit Hilfe des Zauberschwertes kommen die Helden durch und können auf die Hülle der Sonne feuern. Diese zerbricht und die wärmenden Strahlen der Sonne erreichen Primus wieder.



Die Gefahr durch erfrieren ist nun gebannt, doch noch kann Skeletor die galaktischen Wächter auf Primus auf Schritt und Tritt belauschen. He-Man befiehlt seinem Vogel Clawber eine Schallwelle in Richtung des Mutterschiffes im Weltraum zu schicken damit den Mutanten beim belauschen das Trommelfell platzt. Tatsächlich ist das Geräusch das bei dem Herrn des Bösen ankommt so extrem dass Skeletor die Abhörvorrichtung mit seinem Stab zerstört.



Rezension
Die dunkle Sonne ist eine durchaus unterhaltsame Folge die ein paar kleine Highlights hat. Die Idee dass sich eine Sonne hinter einer Schutzhülle zurückzieht um sich zu regenerieren ist lächerlich und genial zugleich. Wollen wir dem ganzen aber von der positiven Seite begegnen und sehen dass dadurch ein recht ordentlicher und auch teils lustiger Plot entstanden ist.



Lobenswert ist dass Autor Kevin O`Donnell die Mutantenkriegerin Crita sehr in den Vordergrund gestellt hat. Man erfährt viel über ihre Fähigkeiten. So scheint sie nicht nur eine gute Pilotin zu sein, sondern auch eine geniale Technikerin. So hat sie die Abhörvorrichtung (hierzu mehr weiter unten) erfunden mit denen Skeletor seine Feinde wunderbar ausspionieren kann. So war es Skeletor möglich vor He-Man auf Denebria zu sein und ihm die Falle zu stellen und so erfuhr er überhaupt erst von dessen kommenden Nöten mit der Temperatur.
Eine weitere Nebengeschichte ist die Flirterei zwischen Crita und Skeletor. Sehr offensichtlich scheint sie auf den Herrn des Bösen abzufahren. So empfindet sie durch die Bank weg Skeletors Ideen sehr gut, die aber von ihrem eigentlichen Anführer Flogg alle schlecht. Was ist so besonderes daran? Nun, da Flogg sich immer wieder als den Anführer präsentieren will, gibt er oft die gleichen Befehle oder Ideen wieder welche Skeletor zuvor abgelassen hat. Die Situationskomik an dieser Stelle ist wirklich gelungen und trägt zum Amüsement bei.



Die Idee der Anhörvorrichtung ist ebenfalls ein sehr guter Einfall von Kevin O`Donnell. Doch was die Zeichner am Ende daraus gemacht haben grenzt an Lächerlichkeit! Skeletor belauscht seine Feinde über ein großes, trichterförmiges Gebilde welches deutlich an ein altes Grammophon erinnert. Ferner hat Crita zum belauschen große Ohren an das Mutterschiff montiert, welche unfreiwilliger weise an Shrek aus dem gleichnamigen Animationsfilm erinnern. Es ist den Zeichnern ja durchaus positiv anzurechnen dass sie die Abhörvorrichtung auch für den Zuschauer sichtbar machen wollten und nicht nur eine simple Computerkonsole, aber diese Art der Umsetzung ging voll in die Hose.



Lobenswert ist nicht nur, dass Crita sehr in dieser Episode in den Vordergrund rückt und viel "Screentime" bekam, sondern auch dass Flogg nur kurz unter Beweis stellen will, wer wirklich der Anführer ist. Dabei macht er sich wieder einmal zum Affen und dampft dann schon wieder ab. Sonst wird der Thematik, wer denn nun wirklich der Anführer der Mutanten ist, mehr Zeit eingeräumt. Hier kann Skeletor in seiner aus dem Filmation Cartoon bekannten Rolle des großen Anführers glänzen. So sollte es eigentlich sein, doch wie bekannt bleibt Flogg offiziell der Führer seiner Leute.



Ein wirklich köstliches Bild wird den Zuschauern etwa so um 4:50 Minuten geboten, als Skeletor zur Verhöhnung der Primusianer eine nicht ernst gemeinte Werbung für sein Erz betreibt. Hier (wie im untersten Bild zu sehen) hat er Flogg und Slush Head in Hawaii-Hemden und Baströckchen gesteckt und sie vor einer Kulisse einer tropischen Insel geparkt. Zwar werden die Mutanten damit ihrer Glaubwürdigkeit entzogen, doch die wunderbar gezeichneten Gesichter von Flogg und Slush Head, denen das überhaupt nicht zu gefallen scheint, ist einfach zum schießen! Das zeigt, wenn man schon seine Hauptcharaktere ins Lächerliche zieht, dann bitte auch mit Stil und ordentlichem Humor!



Fazit
Die dunkle Sonne ist eine der besseren Episoden des NA Cartoons und durchaus in der oberen Hälfte anzusiedeln. Komik, Action und eine einfallsreiche Story... was will man mehr? Die Folge ist sehr empfehlenswert! Wenn es nur immer so wäre.



Möchtest du mehr erfahren? Hier ist eine Übersicht aller bisherigen Reviews zum New Adventures Cartoon:

Folge 01: Ein neues Zeitalter
Folge 02: Das Sternenschiff und die Kristalle
Folge 03: Die Hitze steigt
Folge 04: Der Schlüssel zum Schild
Folge 05: Die Herausforderung
Folge 06: Die Kraft des Kristalls
Folge 07: Die galaktischen Wächter
Folge 08: Sonnenfinsternis auf Primus
Folge 09: Der Kampf ums Schwert

Folge 11: Wildwest in Denebria
Folge 12: Kristallische Kräfte
Folge 14: Der Kampf um den Star Trader
Folge 16: Für den Kampf geboren
Folge 17: Gepples Sprengstoff
Folge 18: Mutantenhochzeit
Folge 19: Gefangen im Ionensturm

Folge 21: Die Ana-Droiden erobern Primus
Folge 22: Letzte Chance für Primus
Folge 23: Die Rebellion beginnt
Folge 24: Skeletors neue Waffe
Folge 25: Levithan in Gefahr
Folge 26: Friedensverhandlungen

Folge 28: Das Böse vernichtet sich selbst
Folge 29: Die Giftgasfabrik
Folge 30: Klonenangriff

Lust auf noch mehr? Im Archiv erwarten dich schon jetzt über 660 Reviews zu zahlreichen Masters Toys, Comics, Statuen und weiteren Produkten! Und jede Woche kommt ein neues Review hinzu!

Quelle :
 PlanetPrimus.de

Mehr von PlanetEternia.de:
Erlebe uns auf Facebook!Erlebe uns auf Facebook!
Abonniere uns auf YouTube!Abonniere uns auf YouTube!
Folge uns auf Twitter!Folge uns auf Twitter!
Folge uns auf Twitter!Folge uns auf Instagram!
Höre unseren Podcast!Höre unseren Podcast!
Autor
Night Stalke.. Meine Identität wurde verifiziert.
WORLD OF REVIEWS
King Grayskull
Alter : 41
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 17535
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Kommentare anderer Fans
Autor
 Text
alftheblue Meine Identität wurde verifiziert.
Befehlshaber der Wache
Alter : 40
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 3650
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Naja, im Cartoon befinden sich sich Primus und Denebria im Tri-Solar System, einer Galaxy mit 3 Sonnen. Warum also sollte es dramatische Auswirkungen haben, wenn sich nun eine der Sonnen regeneriert.

Alles in allem finde ich den Plot völlig unausgegoren, was durch die Verballhornung der Mutanten und der Abhörvorrichtung nicht besser wird.

Tja, und dann mal wieder He-Man im Weltraum, ohne Sauerstoffmaske und Astronautenanzug. Das war einem als Kind schon zu unlogisch aber als Erwachsener finde ich solche Dinge einfach nur peinlich.

Versteht mich nicht falsch, ich bin ein großer Fan des NA-Cartoons und finde den auch (wesentlich) besser als den Filmation-Cartoon, aber solche Peinlichkeite, wie auch den oftmals fehlenden Ärmeln der Kampfanzüge von Hydron und Spinwit, einfach lächerlich und peinlich. Aus meiner Sicht hätten die Autoren schon damals solche Unzulänglichkeiten vermeiden sollen.
------------------
Und aus dem Chaos sprach eine Stimme: Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh – und es kam schlimmer!

Geschrieben am  13.05.2014 um  08:37 Uhr
Faboan777
Horde-Offizier
Alter : 39
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 1410
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Sehr schönes Review zu einer sehenswürdigen Folge.

Geschrieben am  13.05.2014 um  11:06 Uhr
RockyBalboa Meine Identität wurde verifiziert.
Mann mit dem Stahlkiefer
Alter : 38
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 3361
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Mal wieder Super Review Jens.
Freut mich das der NA Cartoon in letzter Zeit auf PE so häufig auf der Hauptseite zu finden ist!


------------------
Wir werden ein größeres Boot brauchen......Jaws4ever

Geschrieben am  13.05.2014 um  16:18 Uhr
Barcardi79 Meine Identität wurde verifiziert.
Herrscher der Fright Zone
Alter : 40
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 25079
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Klasse Review zur einer guten Folge.
------------------
-- Mr. 800.000 -- WWE PPV Tipspiel Sieger 2009 --

Geschrieben am  14.05.2014 um  09:12 Uhr
Die Inhalte dieser Seite dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Seitenbetreibers (Siehe Impressum) in anderen Medien, insbesondere Internetseiten verwendet werden. Genannte Namen und Logos sind eigentragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer und werden als solche anerkannt. Wichtiger Hinweis zu allen externen Links auf www.planeteternia.de: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Erstellung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Daher distanziere ich mich hiermit vorsorglich von den Inhalten aller gelinkten Seiten auf diesem Server. Diese Erklärung gilt für sämtliche Links und Linksammlungen, die zur Zeit bestehen oder in Zukunft bestehen werden. Bitte beachten Sie unsere Online-Sicherheitsrichtlinien und Nutzungsbedingungen.