41 Einwohner anwesend
Impressum  | Erlebe uns auf Facebook! Abonniere uns auf YouTube! Folge uns auf Twitter! Folge uns auf Instagram! Höre unseren Podcast!
HOME NEU ANMELDEN MEIN ETERNIA COMMUNITY LEXIKON COMICS PROJEKTE
NEWSWEB-STOREFORUMUMFRAGEN
NEWS   Archiv   Artikel lesen
Geschrieben am  26.12.2003 um  16:00 Uhr  
Reviews
Icons of Evil "Tri-Klops"

Tri-Klops - der dämonische Kundschafter Skeletors. War er in den 80er Jahren meist nur eine Hintergrundfigur, so geniesst er in der Neuauflage eine Hauptrolle. Dank seiner Doomseeker und seines technischen Geschicks ist er ein wertvoller Diener Skeletors.

Kurzbeschreibung:

Weil er ihren Feinden Waffen gebaut hat, will eine Gruppe Kämpfer einen Fremden töten. Plötzlich stürzt zwischen sie ein Schwertkämpfer, dessen Waffe und Rüstung klar machen, dass dieser Mann später einmal als „Tri-Klops“ bekannt sein wird. Statt seines Visors aber, trägt er ein grünes Kopftuch, das ihm bis über die Augen reicht. Nacheinander tötet er die Angreifer, wird aber von einem magischen Strahl im Gesicht getroffen und erblindet. Der Waffenbauer nimmt seinen Retter mit sich zu seinem Turm um dort zu verhindern, dass sich die Magie noch weiter in dem Körper des Fremden ausbreitet. Jahre später startet Keldor mit seiner Armee einen Angriff auf den von Doomseekern und riesigen Robotern bewachten Turm, dessen Inneres einzigartige Technologien beherbergt. Schließlich gelangt Keldor endlich zum, aus den ersten Seiten bereits bekannten aber gealterten Waffeningenieur, dessen Schwertkämpfer sich sogleich Keldor entgegenstellt. Dieser ist noch immer blind und trägt nun einen relativ schlichten, grünen Helm, der über die Augen reicht. Durch eine Falltür stürzen beide in ein unterirdisches Abwassersystem, wo Keldor dem Schwertmann durch Magie den Helm vom Kopf reisst. Freigesetzt züngeln magische Flammen um den Kopf des Kämpfers und Keldor begreift nun den Zweck des Helmes. Er erklärt dem Schwertkämpfer, dass er von seinem Meister betrogen worden sei und glauben sollte, er sei nun gerettet worden. Die Magie wäre in wenigen Tagen verschwunden und hätte Jahrhunderte gebraucht, um ihn wirklich erblinden zu lassen. Nun aber sei seine Sicht irreparabel beschädigt, so dass der Schwertkämpfer nur noch teilweise sehen könnte. Keldor lässt den magischen Bannspruch verschwinden und bietet ihm an, seine Sicht durch Magie und die Technologie des Turms wieder zu verbessern, wenn der Schwertkämpfer ihm hilft. Dieser stimmt zu, tötet kurz darauf den Waffeningenieur und brennt den Turm nieder, nachdem Keldors Truppen alle wichtige Technologien mitgenommen haben. Monate später erhält der Schwertkämpfer – er wird nun endlich Tri-Klops genannt – von Keldors Ingenieur den bekannten Visor, sowie eine magisch verstärkte Rüstung. Während der zufriedene und dankbare Tri-Klops sich im Spiegel betrachtet, wird er heimlich von Keldor beobachtet. Dieser erklärt Beast Man, dass Tri-Klops’ Meister tatsächlich die Wahrheit sagte und die Magie ihm auch seine übrigen Sinne genommen hätte, wenn sie nicht unter Kontrolle gehalten und schließlich von Keldor fortgezaubert worden sei. Auch der neue Visor war tatsächlich eine Erfindung von Tri-Klops’ Meister. Keldor veränderte den Visor lediglich magisch, um Tri-Klops ihm unterwürfig zu halten. Nun dient ihm Tri-Klops, ohne Fragen zu stellen.

Rezension:

Story: Nun ist endlich geklärt, wer Tri-Klops eigentlich ist und wie er zu Keldor stieß. Ob man diese Lösung in Frage stellen sollte, ist eine andere Frage. Zum einen wird der Leser Anfangs verwirrt, dass Tri-Klops ohne irgendeine Erklärung diesem Waffenbauer zu Hilfe eilt und dabei auch noch seine (bis dahin scheinbar einwandfrei funktionierenden) Augen unter einem billigen Tuch versteckt, dass nicht einmal Sehschlitze hat. Dass er kurz darauf erblindet, war zu erwarten und überrascht nicht wirklich; es ist sogar leider nur allzu vorhersehbar und unoriginell. Als dann aber noch enthüllt wird, dass nicht Tri-Klops selbst, sondern sein Meister der Erschaffer von Technologien wie den Doomseekern ist, wird den Leser aber endgültig enttäuschen. Damit nicht genug: zum Schluss wird sogar noch enthüllt, dass er unter Keldor nicht einmal mehr einen freien Willen hat (was wiederum in krassem Gegensatz zu seinem Verhalten in „Roboto’s Gambit“ steht)! Damit ist Tri-Klops vom exzellentem Kämpfer und Erfinder zu einer bloßen Marionette degradiert worden, der ohne die Technologien seines früheren Herrn möglicherweise nicht einmal einen Toaster reparieren könnte! Auch bleibt unklar, was aus Keldors Ingenieur wurde, oder was Tri-Klops vor seiner Erfindung so trieb. Keldor selbst ist erneut sehr gut charakterisiert. Tri-Klops aber könnte kaum eindimensionaler sein.

Artwork: Zu Beginn ein paar Fakten. An diesem Comic arbeiteten neben dem Autor und zwei Koloristen, nicht weniger als sage und schreibe 5 verschiedene Zeichner (plus je ein weiterer Zeichner und Kolorist für das Cover)! Doch hingegen aller Annahme, ist die große Zahl der Zeichner eigentlich gar nicht das Problem. Im Gegenteil; wahrscheinlich ist dies noch ein Glücksfall. Normalerweise springen andere Zeichner ein, wenn der eigentliche Künstler seine Arbeit nicht rechtzeitig fertigstellen kann, aber ob das genau bei diesem Comic der Fall war, ist unklar. Sicher ist aber, dass MVC durch diese Maßnahme immerhin den Comic zum geplanten Termin in die Läden bringen konnte. Auch ist keiner der fünf Künstler wirklich schlecht. Ihr Stil aber ist so verschieden, dass sich einfach keine klare Linie einstellen mag. Neves scheint eine Abneigung gegen volle und detaillierte Panels zu haben (in den meisten tauchen maximal zwei Personen auf, Hintergründe fehlen meist); Arlem mag wohl eher einen cartoonhaften Stil, mit teils etwas eigenwilligen Proportionen; Domingo und Montenegro wiederum bescheren dem Leser endlich einen durchgehenden und anständigen Detailreichtum und besonders Montenegros Zeichnungen strotzen vor Atmosphäre. Natürlich sind die Geschmäcker verschieden und so mag jeder selbst entscheiden, wessen Stil er bevorzug.

Fazit:

Zwei Faktoren verhindern, dass dieser Comic ausgezeichnet ist. Zum einen entsteht durch die vielen unterschiedlichen Zeichner keine klare Linie und der Lesefluss wird behindert. Zum anderen nimmt die Geschichte sehr viel von Tri-Klops’ Stärke und Faszination. Das Potential, welches er erst mit Beginn des neuen Cartoons erhielt, wird hier wieder zunichte gemacht und das neue Potential, dass er eines Tages vielleicht Keldors Betrug entdecken und sich gegen ihn stellen könnte, wird wahrscheinlich nie genutzt werden. Eigentlich schade, denn der One-Shot hätte durchaus ein Fan-Favorite werden können. So aber wird sich mancher an den Satz erinnern „sei vorsichtig, was du dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen“. Denn nun wissen die Fans, wie Tri-Klops seinen Visor erhielt und warum er Skeletors treuester Handlanger ist. Erfreulich ist dies aber keineswegs. Immerhin, manchen Fans wird es vielleicht ein Trost sein, dass im Laufe der Zeit Keldors Bannspruch verflogen sein könnte, und dass ihm Tri-Klops so zumindest aus freiem Willen ergeben ist und im Laufe der Zeit zu dem großen Waffenbauer geworden ist, den er heute normalerweise darstellt. Wünschenswert ist das allemal!


Schlussfazit zu allen Icons of Evil

Die „Icons of Evil“ Reihe wird sowohl außerhalb, als auch innerhalb der Comics mit allerlei Problemen konfrontiert.
Außerhalb wurde der angekündigte und heißersehnte „Evil-Lyn“ One-Shot abgeblasen, da Mattel ihre Geschichte doch lieber im Cartoon erzählen wollte (exakt: in „The Price of Deceit“). Der Trap Jaw One-Shot verzögerte sich durch Probleme mit der Druckerei um nahezu einen Monat und der Tri-Klops One-Shot musste von mehreren Künstlern vollendet werden.
Innerhalb sind die Probleme vor allem in der stark unterschiedlichen Qualität zu finden. Während die eine Story voll zufrieden stellt und Lust auf mehr macht, geht die andere völlig am eigentlichen Sinn der Reihe vorüber.
Daher kann man die Reihe insgesamt auch eher nur als „durchwachsen“ ansehen. Absolutes Highlight ist sicherlich „Trap Jaw“, gefolgt von, vor allem durch die Charakterisierung Keldors glänzenden, „Beast Man. „Tri-Klops“ hinterlässt ein etwas flaues Gefühl im Magen und der für den Leser extrem unbefriedigende „Mer-Man“, bildet das klägliche Schlusslicht. Je nach Geschmack kann diese Reihenfolge beim Leser natürlich variieren, daher sollte man jeden Comic zumindest vorher einmal durchblättern, bevor man sich entscheidet.

Auf alle Fälle ist es lobenswert, dass durch diese vier Comics mehr oder weniger Licht in die bislang dunkle Vergangenheit einiger Gefolgsleute Skeletors gedrungen ist. Es bleibt nur zu hoffen, dass die bisher offiziell nur vorsichtig erwägte „Icons of Good“ Reihe eines Tages diesen vier Heften folgen wird.

Das Cover

Abbildung : Das Cover

Tri-Klops greift an

Abbildung : Tri-Klops greift an

Tri-Klops im Dialog

Abbildung : Tri-Klops im Dialog

Quelle :
 http://www.PlanetEternia.de

Mehr von PlanetEternia.de:
Erlebe uns auf Facebook!Erlebe uns auf Facebook!
Abonniere uns auf YouTube!Abonniere uns auf YouTube!
Folge uns auf Twitter!Folge uns auf Twitter!
Folge uns auf Twitter!Folge uns auf Instagram!
Höre unseren Podcast!Höre unseren Podcast!
Autor
Seb Meine Identität wurde verifiziert.
WEBMASTER
Kosmischer Magier
Alter : 38
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 31155
Status: OFFLINE
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Kommentare anderer Fans
Autor
 Text
Alex
Master of the Universe
Alter : 43
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 8297
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Ich kenne diesen One-Shot nicht, bzw. noch nicht, aber ich empfinde es als sehr schade, wie wenig aus Tri-Klops gemacht wurde...

Hier stellt sich in der Tat die Frage, inwiefern die Icons of evil relevant und entsprechend der "tatsächlichen" Storyline sind!

Die Rezi insgesamt ist aber wie die anderne bereits, verdammt gut geraten...
------------------
Was ist das? - Blaues Licht! - Und was tut es? - Es leuchtet blau...

Geschrieben am  26.12.2003 um  16:20 Uhr
Alandor
Mann mit dem Stahlkiefer
Alter : 39
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 2672
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Tri-Klops ist einer meiner lieblings Charaktere aber was sie da gemacht haben ist zum



AL
------------------
- www.kriegshammer.org - Deine Plattform für düstere und grimme Rollenspiele

Geschrieben am  26.12.2003 um  16:57 Uhr
Zauberlehrli..
Neu im Palast
Alter : 41
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 26
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Wow, tolle Rezensionen. Du sprichst vermutlich den meisten Lesern aus dem Herzen, Reilly! Und deiner Rangliste kann ich mich nur anschliessen. Mer-Man sucks - Trap Jaw rules!

Geschrieben am  26.12.2003 um  17:49 Uhr
Barcardi79 Meine Identität wurde verifiziert.
Herrscher der Fright Zone
Alter : 40
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 25079
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Finde es schade, dass man die Geschichte
so versaubeutelt hat. Aber nach den
Berichten zufolge hätte ich dann die
selbe Reihenfolge zu vergeben.
------------------
-- Mr. 800.000 -- WWE PPV Tipspiel Sieger 2009 --

Geschrieben am  26.12.2003 um  20:27 Uhr
Mrs. Reilly
Truppenkapitän
Alter : 42
Geschlecht : Weiblich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 4087
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Du weißt ja, dass ich den Comic nicht ganz so schlecht finde wie Du .
Was bei mir vom Lesen zurückbleibt, ist vor allem Mitgefühl für Tri. Zuerst benutzt ihn dieser Zauberer, dann Keldor... Was wirklich dämlich ist, ist dass der Zauberer die Doomseeker scheinbar erschaffen hat, nicht Tri-Klops selber. Auch der Einstieg mit dem bescheuerten Stirnband ist hirnrissig. Was wäre denn so schlimm daran gewesen, am Anfang die Augen zu zeigen? Psychologisch interessant finde ich die Interaktion zwischen Keldor und Tri-Klops, also, wie Kel ihn auf seine Seite zieht. Die Uneinheitlichkeit im Zeichenstil stört aber auch mich extrem beim Lesen.
------------------
"Unsere Integrität hat einen so geringen Preis, aber eigentlich ist sie alles was wir haben. Das allerletzte bißchen von uns. Aber innerhalb dieses bißchens sind wir frei!" Aus: V wie Vendetta

Geschrieben am  27.12.2003 um  13:23 Uhr
Seb Meine Identität wurde verifiziert.
WEBMASTER
Kosmischer Magier
Alter : 38
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 31155
Status: OFFLINE
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
1) Manuel hat sich mit der Randfigur darauf bezogen, dass Tri-Klops in den 80s vor allem in Comics und Cartoon im Vergleich zu heute eine sehr untergeordnete Rolle spielte.
2) Es geht nicht um die Klassik-Canons, sondern darum, was heute bei den MotUs passiert. Und da wurde zu Beginn betont, dass man großen Wert auf eine einheitliche Story legt. Klar kann das einem wurscht sein, aber gerade Comicleser stören sich an sowas eigentlich allgemein sehr oft.
3) Die alten Storys sollen mit den neuen zusammen gar keinen Sinn ergeben. Das wäre, wie wenn DC Comics gewollt hätte, dass nach "Crisis on Infinite Earths" die Origins aller Superhelden mit der Zeit vor "Crisis" perfekt übereinstimmen. Die neuen MotUs sind ein Revamp, keine Fortsetzung.

Ich versteh ehrlich nicht ganz das Problem.
------------------
"Conan? What is best in Life?" "To cwuash yor enämies, sii söm dwiwen bivor ju änd hier se läminteyschen of ser wümän!"

Geschrieben am  28.12.2003 um  14:45 Uhr
the raw
Neu im Palast
Alter : 40
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 26
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Moin, Moin!

Tri-Klops hat also die Doomseeker nicht erfunden...is doch super!
Wieso?...drehen wi´r das Ganze ma´ um: Wenn Tri-Klops der Mega-Erfinder wäre, mit Doomseeker-Patent und allem drum und dran,...DANN HÄTTEN SICH DOCH WIEDER ALLE BESCHWERT, DASS TRI-KLOPS VIIIIEL ZU SCHLAU IS´UM BEI SKELETOR ZU BLEIBEN; UND WARUM ER NICH NE EIGENE TRUPPE KLAR MACHT, USW.
So is´er der Sklave Skeletors, willenlos...paßt!
UND!...die Sache mit dem Tuch am Anfang...schon ma´Star-Wars gesehen.....die coole Szene, wo Luke den Helm auf hat und die Flugkugeln mit´m Laserschwert treffen soll........!
ICH BIN SOOOOOO GEFÄHRLICH, ICH BRAUCH DICH NICH´ MA´ SEHEN UM DICH ZU KILLEN...harte Kampfansage!
Also, locker bleiben!

the raw


Geschrieben am  30.12.2003 um  12:44 Uhr
Triklops80
Dämon des Schattenreichs
Alter : 39
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 5108
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Hammergeiles Comic

Geschrieben am  02.09.2006 um  22:48 Uhr
Locke Nprach..
Truppenkapitän
Alter : 42
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 4412
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
Hey Ho!
Leider ist diese Ausgabe der IOE Story und Zeichentechnisch die schwächste von allen.
Das dämliche Tuch auf seinem Kopf nervt!
Man hätte seine Augen sehen müßen. Das ist denke ich das was man (zumindest ich) erwartet hat.

Stay Wild!
------------------
Ich serviere niemals Mundgerecht, fahr damit meistens schlecht, doch dafür bin ich echt...

Geschrieben am  25.01.2007 um  08:10 Uhr
Tjodalf
Im Rat der Weisen
Alter : 37
Geschlecht : Männlich
Sprache : Deutsch
Beiträge : 35336
Status: OFFLINE
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Beitrag editieren
Beitrag zitieren  | Beitrag an Moderatoren schicken
ich finde es schade, dass von den icons jeweils nur 1 exemplar erschienen ist (eben die 1. nummer) und es in der story nicht weiter ging...

super review!
------------------
Iron Maiden is gonna get ya, no matter how far...

Geschrieben am  25.01.2007 um  08:28 Uhr
Die Inhalte dieser Seite dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Seitenbetreibers (Siehe Impressum) in anderen Medien, insbesondere Internetseiten verwendet werden. Genannte Namen und Logos sind eigentragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer und werden als solche anerkannt. Wichtiger Hinweis zu allen externen Links auf www.planeteternia.de: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Erstellung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Daher distanziere ich mich hiermit vorsorglich von den Inhalten aller gelinkten Seiten auf diesem Server. Diese Erklärung gilt für sämtliche Links und Linksammlungen, die zur Zeit bestehen oder in Zukunft bestehen werden. Bitte beachten Sie unsere Online-Sicherheitsrichtlinien und Nutzungsbedingungen.